Gold and silver burn my autumns

Gold and silver is the autumn
Soft and tender are her skies
Yes and no are the answers
Written in my true love’s eyes

Autumn’s leaving and winter’s coming
I think that I’ll be moving along
I’ve got to leave her and find another
I’ve got to sing my heart’s true song

Round and round the burning circle
All the seasons: one, two, and three
Autumn comes and then the winter
Spring is born and wanders free

Gold and silver burn my autumns
All too soon they’d fade and die
And then, oh there are no others
Milk and honey were their lies

Ich glaube, irgendwo irgendwann hatte ich das schon mal gepostet. Aber hach, was ist das für ein schönes Lied! Da kann man auch gut zwei Mal im Leben hören finde ich. Besonders im Herbst. Wenn man das Video sieht, ist es doch so, als ob man selber auf der Straße gefahren wäre, oder? So, als ob man alle Fahrten auf südländischen Autobahnen zusammen zählen würde. Den Wind, die Hände die rausgreifen, die Coladosen, die man dabei aufgemacht hat. Die nackten Beine, die schwitzen und zittern, vor Freude, vor Liebe, die Tränen, die man geweint hat, weil das heart nun den true song spielen muss und das verdammt weh tut, obwohl die answer in den true love’s eyes steht. Das ist ja manchmal das tragische an der Geschichte, besonders wenn die Sonne tief steht oder gar unter geht.

Leave A Comment